Die Stimmzettel für die Wahl sind da. Wer seine Briefwahlunterlagen angefordert hat, hat den Stimmzettel bereits zuhause. Alle anderen sehen ihn am 26. Mai 2019 zum ersten Mal im Wahllokal – oder jetzt hier. 🙂

Der Stimmzettel (hier klicken für eine große Ansicht sieht auf den ersten Blick vielleicht ein wenig kompliziert aus – ist er aber gar nicht. Vorweg: Sie brauchen den Stimmzettel nicht zu unterschreiben. Sie dürfen drei Kreuze in dafür vorgesehene Felder machen – weniger geht, mehr jedoch nicht. Sonst wird Ihre Stimmabgabe ungültig.

Schauen wir uns den Stimmzettel im Detail an. Jede einzelne Person, die zur Wahl steht, ist auf Ihrem Stimmzettel abgebildet. Die Personen, die für eine Partei oder Wählergruppe kandidieren, sind entsprechend dem Kasten der Partei oder Wählergruppe zugeordnet. Jeder Einzelbewerber, der also unabhängig von Partei oder Wählergruppe kandidiert, hat seinen eigenen Kasten. In meinem Fall ist es also der Kasten in der Mitte mit der großen Ziffer 5. Dort steht: Einzelbewerber Balow. Und darunter noch einmal mein Name, mein Beruf und mein Wohnort. Neben meinem Namen sehen Sie drei Kreise. Und genau um die geht es: Sie können Ihre maximal drei Stimmen genau hier vergeben. Wichtig: Kreuz in den Kreis – das zählt. Kein Punkt, kein Häkchen – ein Kreuz muss es sein. Und im Kreis muss es sich auch befinden.

Für Ihre Wahl haben Sie maximal drei Stimmen. Sie können weniger vergeben – Sie dürfen aber nicht mehr Kreuze machen. Sie können Ihre drei Kreuze auf mehrere Personen verteilen. Ich würde mich freuen, wenn Sie sich entscheiden, alle drei Stimmen mir zu geben. 🙂